Warum wir am Wochenende und im Urlaub krank werden.

26. Sep 2021 | Ayurveda, Energie, Gesundheit, Meditation, Vitalität

Viele Menschen werden gerade dann krank, wenn sie entspannen könnten. Sie waren lange Zeit unter Anspannung und gerade dann, wenn sie frei haben und sich ausschlafen können, werden sie krank. Schuld daran ist unser Körpergedächtnis. Es merkt sich jegliche Anspannung. Unsere Muskelzellen speichern die tägliche Anspannung ab. Körperliche und seelische Anspannung sowie negative Beziehungserfahrungen hinterlassen sichtbare Spuren auch in unserem Gehirn. Unser Lebensstil hinterlässt deutliche Spuren in unserem Körper. Wenn wir uns nicht ausreichend bewegen, einseitig essen oder ständig unter Druck stehen. Wir  riskieren, unseren Körper auch auf genetischer Ebene dauerhaft zu schädigen. Denn: In unserem Körpergedächtnis wird jedes Erlebnis dauerhaft gespeichert.

Die Forscher sind gerade dabei, die neuronalen Netzwerke zu erforschen und zu entschlüsseln. Jedoch wissen wir bereits heute, dass unsere Gedanken, Assoziationen und Gefühle in unserem Gehirn als neuronale Netzwerke abgespeichert sind. Je öfter wir ein Netzwerk aktivieren, desto stärker werden die Synapsen miteinander verbunden. Ein so entstandenes starkes Netzwerk wird leichter aktiviert als ein schwaches. Auf diese Weise fügt Stress unserem Körper gesundheitlichen Schaden zu. Stress verändert unsere Gene nachweislich.Sobald in unserem Gehirn die Wahrnehmung “Stress” aktiviert wird, beginnt es bestimmte Botenstoffe auszuschütten. Dadurch werden bestimmte Gene aktiviert und andere gebremst. Die aktivierten Stressgene haben negative Auswirkung auf unseren Kreislauf und unser Immunsystem. Zum Beispiel werden die Cortisolwerte erhöht. Während dieser Zeit findet keine Regeneration statt. Verspannte Muskeln bleiben zum Beispiel verspannt. Sind die Cortisolwerte über einen langen Zeitraum erhöht, kann es sogar zu Gedächtnisstörungen kommen. Weiterhin haben Wissenschaftler festgestellt, dass Beziehungsstress einen ganz besonders hohen Stresspegel hat. Grund genug auch am Arbeitsplatz für gute Beziehungen zu sorgen.

Podcastfolge zum Blogbeitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.