Das Geheimnis wie Karies überhaupt entsteht

11. Jul 2021 | Achtsamkeit, Ernährung, Gesundheit, Kopfschmerzen, Mundgeruch, Zähne

Es ist schon seltsam, dass unsere Zähne, die aus dem festesten Material, das unser Körper zu bieten hat, bestehen, so schnell eine Karies bekommen. 

Manche Menschen sagen nicht Karies sondern „Der Zahn ist krank.“ Oder „Der Zahn ist faul.“ Beide Aussagen sind sehr gut, denn sie beinhalten bereits, was los ist: Der Zahn ist krank. Weil er krank ist, wird er faul. Da der Zahn mit unserem Körpersystem zusammenhängt, ist nicht nur der Zahn krank sondern das System. Nun bekommen wir eine ganz andere Sichtweise. Nun können wir viel besser verstehen, warum manche Menschen ständig Probleme mit den Zähnen haben und andere nie – ganz unabhängig davon, ob sie regelmäßig zum Zahnarzt gehen oder nicht.

Hinzu kommt, dass immer wieder Zähne ausgegraben werden, die Millionen von Jahren überdauern. Wie kann das sein?

Dieser Artikel und die dazugehörige Podcastfolge ist vermutlich die beste Kariesprophylaxe.

Die landläufige Meinung ist: Karies entsteht, wenn Bakterien sich in Nischen festsetzen, Zucker hinzu kommt und dann Säure gebildet wird. Die Zahnsubstanz wird dann ent-mineralisiert und schließlich entsteht ein Loch. Der Zahn wird faul.

Dies ist jedoch nur ein Bruchteil der Wahrheit.

Wissenschaftler haben bereits vor Jahrzehnten festgestellt, dass ein Zahn durchaus überhaupt nicht schutzlos ist. Wie jedes andere Organ auch, verfügt der Zahn über einen Schutzmechanismus. Erst wenn dieser zerstört wird, wird der Zahn löchrig und faul.

Eine Karies ist demnach kein lokales auf den Zahn begrenztes Problem, sondern das Zeichen des gestörten Schutzmechanismus des Zahnes. Dies wiederum ist ein Anzeichen einer reduzierten Allgemeingesundheit.

Wie schaut der Schutzmechanismus eines Zahnes aus?

Der Zahn ist von einem Kanalsystem durchzogen. In diesen ganz feinen Dentinkanälchen befindet sich eine Flüssigkeit, die von innen nach außen transportiert wird. Auf diese Weise wird der Zahn mit Nährstoffen versorgt und zusätzlich können keine Keime in das System eindringen. Du kannst Dir das wie eine Art Selbstreinigungsmechanismus vorstellen. Erst wenn der Druck im zahneigenen Kanalsystem nachlässt, kommt es zum Eindringen von Bakterien in den Zahn.

Die Bakterien sind demnach immer da, nur können diese nicht eindringen, weil der Flüssigkeitsstrom von innen nach außen fließt.

Wie kann dieser Schutzmechanismus gestört werden?

  1. sehr säurehaltiges Mundmilieu
  2. Plaque an den Zähnen 
  3. Vermindertes Abwehrsystem im Körper

Karies kann demnach das äußere Zeichen einer inneren Erkrankung sein…

Podcastfolge zum Blogbeitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.