Die 10 häufigsten Fragen zu Zahnimplantaten

23. Mai 2021 | Achtsamkeit, Allgemein, Gesundheit, Schönheit, Zähne, Zahnfleisch

  1. Halten Implantate ewig?

Wenn ein Implantat im Knochen drin und fest verwachsen ist, so sollte es doch für immer und ewig halten. Stimmt das eigentlich?

Ja und nein.

Ein Implantat kann keine Karies und auch keine Entzündung bekommen, da es totes Material ist. Es besteht entweder auch Titan oder Zirkonkeramik. Es rostet auch nicht.

ABER: Das Gewebe um das Implantat herum kann sich sehr wohl entzünden. Genau so wie ein Zahn, kann sich das Gewebe um das Implantat herum entzünden. Es ist sogar noch schlimmer: Die Entzündung schreitet schneller voran, da das Implantat keinerlei Abwehrmechanismen hat. Ein Zahn ist bindegewebig aufgehängt. Das Implantat ist direkt mit dem Knochen verwachsen. Bedeutet: Kommt es dort zu einer Entzündung, schreitet diese viel schneller im Knochen voran. Sie kann dazu führen, dass das Implantat wieder entfernt werden muss. Dies ist übrigens die häufigste Ursache für Implantatkomplikationen. Auslöser für eine derartige Entzündung sind Bakterien in Verbindung mit einer reduzierten Abwehrlage.

 

  1. Ist ein Implantat besser als ein Zahn?

Nein! Es gibt nichts besseres als einen gesunden Zahn.

Bei einem Implantat haben wir kein Gefühl, da im Implantat keine Nerven enthalten sind. Aus diesem Grund und weil das Implantat starr im Knochen verwachsen ist, beissen wir häufig viel zu fest zusammen. Daraus können sich Probleme an den Kiefergelenken entwickeln.

 

  1. Sind Implantate gesund?

Es kommt darauf an, womit man diese vergleicht.

Wenn wir ein Implantat mit einem toten Zahn, der permanent Toxine in den Kiefer abgibt, vergleichen, so ist das Implantat sicherlich die bessere Alternative.

ABER: Selbstverständlich ist ein Implantat immer auch ein Fremdkörper – ganz gleich aus welchem Material es beschaffen ist.

Keramikimplantate sind sicherlich biokompatibler als Titanimplantate. Das bedeutet: In der Regel sind Keramikimplantate verträglicher. Jedoch ist nicht jede Situation im Kiefer mit einem Keramikimplantat lösbar.

 

  1. Kann jeder ein Implantat eingesetzt bekommen?

Grundsätzlich ja.

JEDOCH: Es muss genügend Knochen vorhanden sein UND die Grundkonstitution des Körpers muss stimmen.

Ein Implantat muss allseits von Knochen umgeben sein, damit es gut einheilt und stabil im Knochen verankert ist. Nur so kann man später auch darauf kauen. Ist dies nicht der Fall, kann Knochen aufgebaut werden. Dafür stehen uns Zahnärzten verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Diese sind manchmal ganz simpel, manchmal jedoch sehr komplex. Auf jeden Fall ist dies individuell mit dem Behandeln zu besprechen. Dem Knochenaufbau sind jedoch auch Grenzen gesetzt. Ist einfach zu viel Knochen verloren gegangen (zum Beispiel aufgrund von Entzündungen), kann es sein, dass ein Implantat einfach nicht mehr verankert werden kann. In einem solchen Fall muss der Zahnarzt auf Alternativen zurückgreifen – wie zum Beispiel eine Brücke.

Weitere Voraussetzungen für eine Implantation sind: 1. Ausreichende Zahnpflege und 2. gutes Immunsystem. Letzteres ist von Ernährung und Lebensführung abhängig.

 

  1. Bin ich zu alt für Implantate?

Diese Frage wird mir sehr häufig von älteren Patienten gestellt. Das Alter jedoch spielt eine sehr untergeordnete Rolle. Viel wichtiger sind Gesundheitszustand und Lebensführung plus ausreichendes Knochenangebot.

 

  1. Was bezahlt die Krankenkasse?

Für den chirurgischen Eingriff – also die tatsächliche Implantation –  gibt die gesetzliche Krankenkasse nichts dazu.

ABER: Sie beteiligt sich an der Suprakontruktion. Das bedeutet: Die Krone, die Brücke oder was auch immer auf das Implantat draufkommt wird bezuschusst.

In der Regel beteiligen sich Zahn-Zusatzversicherungen an der Implantation.

 

  1. Ist eine Implantation sehr schmerzhaft?

Nein. In der Regel absolut nicht.

Bitte vergiss alle Horrorgeschichten, die Dein Nachbar über irgendjemanden erzählt. Meist werden diese Geschichten ausgeschmückt und abgewandelt weitergetragen.

Implantationen sind heute bei guter Planung und Ausführung zu 95 % erfolgreich und fast schmerzfrei. Der chirurgische Eingriff selbst erfolgt unter örtlicher Betäubung. Im Anschluss solltest Du ein Schmerzmittel einnehmen und den Anweisungen Deines Arztes folgen.

 

  1. Sind Keramikmplantate besser als Implantate aus Titan?

Keramikimplantate sind in der Regel aus Zirkonkeramik. Dieses Material ist vom Körper sehr gut verträglich. Daher wird Zirkon manchmal auch als „der heilende Stein“ bezeichnet. Ich bevorzuge tatsächlich Keramikimplantate.

Es gibt jedoch zahntechnische Situationen, bei denen das Titan im Vorteil ist.

 

  1. Kann man an einem Tag den alten Zahn entfernen und das Implantat einsetzen?

Es gibt Fälle, in denen dies sehr gut machbar ist. Selbstverständlich bedürfen diese einer sehr gründlichen Vorbereitung seitens des Zahnarztes und der Zahntechnik.

Tatsächlich wird jedoch in den meisten Fällen einige Monate abgewartet, bis eine Entzündung im Knochen verheilt ist.

 

  1. Werde ich mit einem Zahnimplantat am Flughafen von den Metalldetektoren angehalten?

Nein. Das passiert wirklich nicht.

Podcastfolge zum Blogbeitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.