Du bist was Du isst und was Du verdauen kannst

21. Apr 2019 | Gesundheit, Vitalität

Unsere Gesundheit hängt direkt zusammen mit unserer Ernährung.

Jedoch nützt es uns nichts, wenn wir uns gesund ernähren und diese Nährstoffe dann nicht verarbeiten können. Beides muss demnach gewährleistet sein und stimmen. Hier ist der Ansatz des Ayurveda. Im Ayurveda finden wir viele Tipps und Informationen darüber, was, wann und wie viel wir essen sollten, um unseren Körper optimal zu versorgen und in die bestmögliche Energie zu kommen.

Was genau ist denn eine gesunde Ernährung aus ayurvedischer Sicht?

Aus ayurvedischer Sicht gibt es 7 Faktoren gesunder Ernährung

  1. Der Zeitpunkt

Das größte Verdauungsfeuer haben wir zur Mittagszeit. Zu dieser Zeit sollte die größte Mahlzeit des Tages eingenommen werden.

  1. Die Art und Weise

Viele Menschen nehmen Essen auf und merken dies nicht. Sie sind abgelenkt mit Smartphone und Fernseher. Stress und Hektik wirken sich nachteilig auf unsere Psyche und auch auf unser Verdauungssytem aus. Der Körper nimmt gar nicht wahr, dass ihm gerade Energie zugeführt wird und ist somit nicht optimal vorbereitet. Also: Beim Essen am besten keine Ablenkung. Dann kannst Du besser genießen, gründlicher kauen und besser verdauen.

  1. Die Menge

Ein Drittel des Magens sollte frei bleiben, damit eine gute Peristaltik gewährleistet ist. Ein guter Anhaltspunkt ist: Iss immer nur so viel, wie in Deine beiden Hände passt.

  1. Die Herkunft Deiner Nahrung

Die Natur ist schlau. Sie gibt uns zu jeder Jahreszeit das, was uns auf diese am besten vorbereitet. Daher ist es mehr als sinnvoll, das zu essen, was uns die Natur gerade bereitstellt. Es sollten nicht immer die Früchte aus fernen Ländern sein, sondern viel bekömmlicher für uns sind die Früchte des Landes, in dem wir leben.

  1. Die Zubereitungsform

Für unseren Körper macht es einen sehr großen Unterschied, ob wir das Essen roh, gekocht oder gebraten zu uns nehmen. Für unseren Körper ist es immer besser, wenn ihm die Nahrung in gekochter/gedünsteter Form angeboten wird. Wenn Du nicht kochst, muss es Dein Körper tun und diese Energie fehlt Dir an andere Stelle.

  1. Die Kombinationen

Manches ist schwerverdaulich, jedoch in Kombination mit Kräutern und Gewürzen nicht. Auch manche Kombinationen kann unser Körper nicht gut verstoffwechseln. Zum Beispiel ist es für den Körper schwer zu verdauen, wenn die Speisen unterschiedliche Temperaturen aufweisen, wie Vanilleeis mit heißen Himbeeren.

  1. Jeder isst individuell

Bei allen Tipps betont der Ayurveda immer wieder, dass jeder Mensch ein Individuum ist. Das bedeutet: Jeder Mensch und jeder Körper hat andere Bedürfnisse. Aus diesem Grund ist es so wichtig, auf seinen eigenen Körper zu hören und sich zu erlauben, anders zu sein.

Podcastfolge zum Blogbeitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.