Höre auf, zu bewerten, und Du wirst frei sein.

25. Apr 2021 | Achtsamkeit, Allgemein, Energie, Gesundheit, Selbstbewusstsein

Bei den meisten von uns geht es um Leistung.

Bereits Kinder bekommen beigebracht, dass sie umso liebenswerter sind, je besser ihre Noten sind. Sie erleben die Freude und den Stolz der Eltern, wenn sie gute Noten nach Hause bringen und den Ärger, wenn dem nicht so ist.

„Lerne, um etwas zu werden“ ist ein beliebter Satz, der gern von Älteren an den Nachwuchs weitergegeben wird. Das bedeutet: „Noch bist Du nichts.“ So arbeiten wir dann gerne hart und unerbittlich… nicht selten bis zum Burnout.

Bei vielen erfolgreichen Menschen, die sich lautstark mit ihrem Umsatz, dem Gehalt und ihren Errungenschaften brüsten, spricht in Wirklichkeit das innere Kind, welches ruft: „Schau mal, was ich geleistet habe. Hab´ mich endlich lieb. Habe ich mir Deine Liebe nun verdient?“

Leider bleibt diese „Liebe“ oft unerwidert.

Ebenso verhält es sich in den sozialen Netzwerken, in denen so viele um Liebe und Zuneigung buhlen. Ständig vergleichen und bewerten wir. Wer hat mehr Follower? Wer hat das bessere Angebot? Den größeren Umsatz, Einfluss und, und, und.

Das Schlimmste ist: Wir bewerten nicht nur alles, was ein anderer tut, sondern auch alles, was wir tun – und dies besonders hart. Wir bewerten uns nicht nur, wir werten uns auch ab – häufig ohne es zu merken, denn es ist zur Normalität geworden.

Wie können wir es schaffen, nicht zu bewerten?

Indem wir die Dinge einfach nur wahrnehmen.

Stelle Dir vor, Du bist ganz neu auf der Welt. Du beobachtest und nimmst wahr. Du lernst alles kennen. Du bist in einer Welt, in der alles sein darf. Es gibt kein Gut und kein Böse. Jeder Mensch kann so sein, wie er sein möchte und so leben, wie es ihm beliebt. Du bist ein Beobachter dieser schönen, bunten Welt, in der alles sein darf.

Auch Du darfst so sein, wie Du in Wirklichkeit bist.

Versuche einen Tag lang so zu leben.

Bewerte einen Tag lang nichts – nimm einfach nur wahr.

Vielleicht gefällt Dir dieser eine Tag so gut, dass Du noch einen weiteren dranhängen magst …und dann noch einen … und vielleicht noch einen….

Podcastfolge zum Blogbeitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.