So stärkst Du Dein Immunsystem und sicherst Deine Gesundheit

22. Mrz 2020 | Achtsamkeit, Gesundheit, Vitalität

Das Immunsystem ist Dein Abwehrsystem. Es ist die Gesamtheit Deiner Abwehr gegen äußere Einflüsse und Eindringlinge wie Bakterien, Viren Pilze. Man könnte auch sagen: Es ist Deine körpereigene Polizei gegen fremde Stoffe.

Natürlich hängt die Funktion Deiner Abwehr ganz entscheidend davon ab, wie Du mit Deinem Körper umgehst, was Du in Deinen Körper hineingibst. 

Vergleichbar mit einem Automotor, könnte man auch sagen: Wenn Du einem Benziner Diesel gibst, funktioniert er nicht und umgekehrt. Auf Deinen Körper bezogen bedeutet das: Wenn Du Deinen Körper mit unverträglichen Substanzen, die den Magen sicherlich füllen, jedoch keine Vitalstoffe, also keine Nährstoffe für Deinen Körper enthalten, fütterst, so geht das sicherlich eine Zeitlang gut, jedoch nicht auf Dauer. Zunächst merkst Du vermutlich nicht, dass die Abwehr geschwächt ist. Wenn Du jedoch über eine längere Zeit die Bedürfnisse Deines Körpers missachtest, wirst Du merken, dass Du anfälliger bist für alle möglichen Infekte. Du steckst Dich bei jeder Kleinigkeit an und bist möglicherweise länger krank als es sein müsste. Es ist demnach wichtig zu wissen, was Dein Körper benötigt, um eine stabile Abwehr zu bilden. 

Menschen, die Haustiere besitzen, machen sich meistens sehr viele Gedanken darüber, was das Tier benötigt, um gesund zu bleiben. Viele lesen Bücher, schauen sich Fernsehsendungen an, kaufen möglicherweise Bücher und tun alles dafür, damit es dem Tier gut geht. Dagegen ist auch absolut nichts einzuwenden. Mir fällt nur auf, dass viele Menschen sich um ihre eigene artgerechte Ernährung nicht so viele Gedanken machen. Nur weil eine Speise uns satt macht, bedeutet es noch lange nicht, dass sie uns wirklich nährt und dass sie gesund ist. Übrigens: Gesunde Speisen dürfen auch gut und lecker schmecken. Es ist ein weiterverbreiteter Irrglaube, dass gesunde Kost nicht schmeckt!

Doch was genau ist es, was genau brauchen wir, um ein stabiles Abwehr System aufzubauen und um gesund zu bleiben?

Zunächst möchte ich betonen, dass Gesundheit ganz sicher nicht nur einen gesunden Körper beinhaltet. Gesundheit bedeutet: Wohlbefinden von Körper, Geist und Seele. Diese Stabilität erhalten wir nur, wenn wir tatsächlich alle drei Bereiche anschauen und abdecken. Dann erst entsteht eine stabile Immunität und Abwehr gegenüber Erregern. Kümmern wir uns nur um unseren Körper und versorgen ihn mit den entsprechenden Mineralien, Vitalstoffen und Aminosäuren und machen uns die ganze Zeit Zeit hindurch Sorgen und geben uns negativen Gedanken hin, so können die Prozesse im Körper, die unsere Abwehr aufbauen nicht richtig ablaufen. Die Energie fließt nicht. Demnach reicht es nicht aus, nur die entsprechenden Vitamine und Vitalstoffe aufzunehmen. Es gehört noch viel mehr dazu. 

Dies alles sollten wir beachten, wenn wir eine gesunde Abwehr aufbauen wollen:

  1. Ausgewogene Ernährung mit Vitaminen, Vollkornprodukten, viel Gemüse, Obst, Ballaststoffen und Fetten.
  2. Ausreichende Flüssigkeitszufuhr (2-3 Liter am Tag sollten es schon sein). Damit ist nicht Cola und Kaffee gemeint, sondern gutes Wasser.
  3. Gib Deinem Körper Zeit zu entschlacken und unterstütze ihn aktiv dabei.
  4. Achte auf ausreichende Bewegung an der frischen Luft und das am besten jeden Tag.
  5. Achte auf genügend Schlaf. Während des Schlafes regeneriert der Körper, bekommt er zu wenig davon, kann er nicht ausreichend regenerieren.
  6. Du brauchst Ruhepausen, in denen Du Deine Gedanken sortieren kannst.
  7. Gedankenhygiene ist ganz wichtig für eine gesunde Psyche. Wir müssen nicht jedem Gedanken Raum zum Entfalten geben. Bleibe nicht an Sorgen und negativen Gedanken haften. Denke ganz bewusst gute und positive Gedanken, die Dich stärken.
  8. Fast 2/3 der Immunzellen werden im Darm gebildet. Das bedeutet: Achte auf eine gute Darmflora. Vermeide die unnötige Einnahme von Antibiotika. Möglicherweise kannst Du auf einige Medikamente verzichten, wenn Du etwas entspannst. Oft ist der Griff zur Schmerz-Tablette zwar schneller, jedoch vermeidbar, wenn Du kurz an die frische Luft gehst, Dir eine kurze Pause gönnst und durchatmest.
  9. Verbinde Dich immer wieder mit Dir selbst in einer Meditation. Das stärkt Deine Psyche und somit die Immunität. Du musst dafür nicht im Schneidersitz auf einer Yogamatte sitzen. Du kannst ganz bequem auf einem Stuhl sitzen oder im Bett liegen. Wichtig ist nur, dass Du wach bist. Wie so eine kraftspendende Meditation aussehen könnte, kannst Du sehr gerne im Podcast anhören. Ich lade Dich herzlich zum Mitmachen ein.
  10. Tue jeden tag Dinge, die Dir Spaß machen und die Dich stärken. Das kann das Treffen mit einer Freundin sein, eine neue Sportart oder ein Kurzurlaub ganz allein. Wenn Du etwas darüber nachdenkst, fallen Dir sicherlich viele Dinge ein.

Du siehst, um eine gute Abwehr auszubilden, braucht es mehr als eine gute Ernährung.

Ich möchte Dir nachfolgend einige ganz einfache Tipps zum Entgiften und Entschlacken aus dem Ayurveda geben. Du kannst diese wirklich ganz einfach umsetzen.

  1. Trinke gleich am Morgen 2-3 Gläser heißes Wasser. Damit hilfst Du Deinem Körper die Schlacken, die er während der Nachtphase angesammelt hat und nun loswerden möchte, auch tatsächlich loszuwerden. Sehr gerne kannst Du 2/3 Scheiben frischen Ingwer in das Wasser hineingeben. Du kannst das Wasser am Vorabend vorbereiten und in eine Thermoskanne füllen.
  2. Praktiziere eine gute Zungenreinigung. Über die Zunge werden ebenso Gifte ausgeschieden. Indem Du dafür sorgt, dass die Zunge täglich gereinigt wird, verringerst Du nicht nur die Bakterienanzahl in Deinem Mund sondern Du verbesserst auch noch die Aktivität der weiteren Entgiftungsorgane Leber und Nieren. Verwende für entweder ein gutes Öl (Sesamöl) zum Ölziehen oder das Zungengel von Muskanadent und einen Zungenschaber.
  3. Sorge dafür, dass Dein Darm genügend Zeit hat, um die Nahrung vollständig zu verdauen. Versuche möglichst auf Zwischenmahlzeiten zu verzichten. 
  4. Mache einen Entschlackungstag in der Woche. Das ist ein Tag, an dem Du nicht so viel isst, Dich möglicherweise nur von Suppen oder leichter Kost ernährst. Auf diese Weise bekommt Dein Darm eine kleine Auszeit und kann regenerieren.

Podcastfolge zum Blogbeitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.