Warum habe ich Migräne?

29. Nov 2020 | Allgemein, Gesundheit, Kopfschmerzen, Vitalität

Gehörst Du auch zu den Menschen, die immer wieder von Migräneattacken geplagt werden. Musst Du Dich in einen ruhigen Raum begeben und von allen abschotten? Ist Dir das vielleicht unangenehm und hast Du ein schlechtes Gewissen, weil Du immer wieder Verabredungen absagen oder Dich krankmelden musst? Hast Du dann den Eindruck, Du bist dieser Welt nicht gewachsen? So oder so ähnlich geht es tatsächlich sehr vielen Menschen. Du bist nicht allein. Vermutlich tröstet Dich das jetzt wenig…

Jedoch kannst Du Deine Situation tatsächlich ändern! Der Ayurveda hilft Dir dabei. Aber zunächst zu den Besonderheiten des sogenannten „Migränegehirns“.

Sind Menschen mit Migräne besonders?

Ja, Forscher haben tatsächlich festgestellt, dass Menschen, die regelmäßig unter Migräne leiden, ein besonderes Gehirn haben. Das Gehirn von Migräne Betroffenen hat von Anfang an eine höhere Grundanspannung. Das bedeutet: Dieses Gehirn reagiert besonders aktiv auf Reize und kann nicht gut habituieren. Das bedeutet: Das Gehirn nimmt alle Reize unentwegt auf und kann sich nicht oder schlecht an bestimmte Reize gewöhnen, kann diese nicht ausblenden. Zum Beispiel: Du wohnst an einer vielbefahrenen Straße und hast ein „normales“ Gehirn: Mit der Zeit hörst Du die Geräusche der Autos nicht mehr. Dein Gehirn verarbeitet diese nicht mehr. Es hat sich habituiert. Ein Migränegehirn hingegen nimmt immerzu diese Geräusche als Reiz wahr und wertet diese aus. Es ist in einer höheren Grundspannung. Migränegehirne können quasi nicht „abschalten“.

Menschen mit Migräne haben sehr viel mit hochsensiblen Menschen gemeinsam. Hochsensible nehmen Reize, Schwingungen, Gefühle viel intensiver wahr. Aus diesem Grund neigt das Gehirn regelmäßig dazu, von den Reizen überflutet zu werden, eine Migräneattacke droht. Dem Gehirn fehlt sozusagen ein Filter, welcher Reize aus der Umwelt selektiert und die unwichtigen Informationen zurückhält. Auf diese Weise gelangen alle Reize ungefiltert in das Gehirn und dieses muss diese dann verarbeiten. Es ist dann nur noch eine Frage der Zeit, wann im Gehirn ein Energiedefizit entsteht, denn für die Reizverarbeitung braucht es sehr viel Energie.

Warum entsteht Migräne?

Das Gehirn ist das Organ mit dem höchsten Energieumsatz im Körper. Fällt die Energie ab, reagiert es ziemlich schnell – mit einer Migräneattacke.

Man geht heute davon aus, dass Migräne durch ein Energiedefizit ausgelöst wird. Wenn sehr viele Informationen gleichzeitig vom Gehirn zu verarbeiten sind, werden übermäßig viele Botenstoffe ausgeschüttet, die der Körper als Ausdruck einer Bedrohung fehlinterpretiert. Der Körper reagiert entsprechend, um sein wichtigstes Organ zu schützen: Das Nervensystem schüttet spezielle Botenstoffe aus, die an den Blutgefäßen und Hirnhäuten für verstärkten Blutfluss sorgen. Die Gefäße werden durchlässiger, und die Schmerzempfindlichkeit wird höher. Die Reaktion der Gefäße nimmst Du als pochend und pulsierend wahr. Viele Menschen haben den Eindruck, der Kopf würde „platzen“. Bei Belastung verstärken sich die Schmerzen noch, weil der Blutdruck noch weiter ansteigt.

Warum habe ich Migräne?

Zusammenfassend kann gesagt werden: Du hast ein hochsensibles Gehirn, dem ein Filter fehlt, welcher Reize von Dir Fernhalten könnte. Auf diese Weise bist Du in der Lage, Reize schneller zu verarbeiten und diese intensiver wahrzunehmen, der Preis dafür ist jedoch, dass Dein Gehirn dadurch ständig unter „Strom“ steht und sich verausgabt. Fällt die Energie stark ab, reagiert Dein Gehirn mit dem Supergau, der zum Stopp führt: Es bekommt eine Migräneattacke.

Wie kann ich eine Migräneattacke verhindern?

Eigentlich ist es ganz einfach: Du musst nur dafür sorgen, dass Deine Energie stets auf einem hohen Level ist. Wie bei einem Bankkonto, bei dem Du aufpassen musst, dass es nicht ins Negative abrutscht, musst Du darauf achten, dass Deine Energie nicht unter ein bestimmtes Level rutscht. Es ist demnach wichtig, das Energielevel so hoch zu halten, dass kein Energiedefizit entsteht.

Dabei helfen Dir Achtsamkeitsübungen und der Ayurveda. Nimm Dir immer wieder Zeit, um in Dich hineinzuspüren, gönne Dir immer wieder kleine oder auch größere Ruhepausen und sorge für eine gute Ernährung. Der Ayurveda gibt wunderbare Empfehlungen für ein ausgewogenes Leben.

Podcastfolge zum Blogbeitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.