Warum tut ein toter Zahn noch weh?

21. Feb 2021 | Allgemein, Gesundheit, Kopfschmerzen, Zähne, Zahnfleisch

Viele Menschen sind verzweifelt, wenn ein wurzelgefüllter Zahn noch Schmerzen verursacht. Sie fragen sich: „Wie kann das sein? Der Zahn ist doch tot.“ Nicht selten wird der Zahnarzt verurteilt. In Wirklichkeit sind jedoch auch viele Zahnärzte frustriert, denn schließlich will jeder Zahnarzt seinem Patienten helfen und ihm den Schmerz nehmen.

Es ist tatsächlich gar nicht so selten, dass ein wurzelgefüllter Zahn nach der Wurzelbehandlung noch schmerzt. Meist sind es nur wenige Tage und dann kehrt Ruhe ein, manchmal jedoch beruhigt sich ein toter Zahn nie und muss am Ende doch entfernt werden. Da ist es gut, wenn wir uns daran erinnern, dass eine Wurzelbehandlung der letzte Versuch ist, einen Zahn zu erhalten. Dieser Versuch kann auch scheitern – Schuld ist dabei niemand.

Dies sind die Gründe, warum ein toter Zahn noch Schmerzen verursachen kann:

  1. Ein Zahn kann NIEMALS wirklich dicht abgefüllt und von allen Bakterien befreit werden. Das Kanalsystem in einem Zahn ist 3-5 km lang und sehr fein verzweigt. Auch wenn ein Zahnarzt noch so gut arbeitet und noch so gut ausgestattet ist, kann er niemals alle Bakterien entfernen und den Zahn vollkommen desinfizieren und dicht abfüllen. Es bleiben immer noch Bakterien im Zahn und diese können noch Schmerzen verursachen.
  2. Es verbleiben immer Bakterien im Knochengewebe. Mit diesen Bakterien sollte das Immunsystem fertig werden, in den meisten Fällen gelingt das auch – jedoch nicht immer.
  3. Wenn der Zahn durch Pressen und Knirschen überlastet ist, beruhigt er sich nicht und schmerzt.
  4. Häufiger als man denkt kommt es bei toten Zähnen zu Wurzelfrakturen. Diese ganz feinen Haarrisse sieht man in der Regel auf keiner Röntgenaufnahme. Bei einer Wurzelfraktur beruhigt sich ein Zahn jedoch nicht. Er schmerzt immer bei Belastung. In der Regel muss ein solcher Zahn entfernt werden.
  5. Manchmal kommen die Schmerzen aufgrund einer akuten Zahnfleischtasche. Dabei handelt es sich um eine Zahnfleischentzündung. Diese kann in der Regel sehr gut therapiert werden.

Mein Tipp:

Nach einer Wurzelbehandlung zwei Wochen warten. Viele Beschwerden verschwinden in dieser Zeit. Schließlich reizt der Zahnarzt das Gewebe durch seine desinfizierenden Maßnahmen. Da braucht es etwas Zeit zur Beruhigung. Schmerzt der Zahn danach immer noch, sollte der Zahnarzt aufgesucht werden. Sehr häufig liegen eine Überbelastung oder eine akute Zahnfleischtasche vor. Beides kann sehr schnell und einfach therapiert werden.

Podcastfolge zum Blogbeitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.