Was hilft dauerhaft bei Rückenschmerzen?

1. Sep 2019 | Gesundheit, Vitalität

80% der Deutschen leiden ständig oder vorübergehend unter Rückenschmerzen.

Jeder kennt diesen Schmerz, der sich entweder vom Nacken auf den Rücken ausbreitet oder auch nur in der Lendenwirbelsäule sitzt. Wenn dieser Schmerz nur kurzfristig da ist, weil wir uns körperlich oder auch psychisch übernommen haben, helfen Wärme, Massagen und Ruhe sehr schnell.

Wenn uns jedoch ein Rückenschmerz über eine lange Zeit begleitet, vielleicht sogar über Monate und Jahre, dann macht es großen Sinn nach den wahren Ursachen zu forschen. 

Diese Ursachen können in der Statik liegen: Eine Beinlängendifferenz oder ein falscher, ungleichmäßiger Biss können dafür sorgen, dass die gesamte Körperstatik nicht mehr stimmt. Sind diese Ursachen behoben und der Rückenschmerz besteht immer noch, wird es Zeit sich die Seelenebene anzuschauen.

Der Rücken mit seiner Wirbelsäule steht für Standfestigkeit, Halt und Aufrichtigkeit. Der Rücken muss aber auch viel aushalten, muss dem Leben und den „Päckchen“, die wir tragen standhalten.

Passen die innere und die äußere Haltung nicht zusammen, wird es immer schwerer, seine Haltung zu bewahren und die Dinge, die wir tragen, wiegen immer schwerer.

Möglicherweise tun wir jeden Tag Dinge, die wir nicht lieben, Dinge, die uns jemand einmal auferlegt hat. Dieser Jemand können auch wir selbst gewesen sein. Solche ungeliebten Haltungen führen zu Kompensationen, nicht nur auf der Seelen- sondern auch auf der Körperebene. Möglicherweise führen wir nicht das Leben, welches wir gerne leben würden. Möglicherweise gehen wir jeden Tag in eine Arbeitsstätte, die uns nicht entspricht. Wir glauben, dies tun zu müssen, um unseren Lebensunterhalt zu verdienen.

Wir kennen alle die Aussprüche „Er hat sich sein Leben lang krumm gemacht.“ Oder :„Er hat ständig gebuckelt.“ Oder: „Sie trägt eine schwere Last.“

Wir kennen aber auch die Sprüche: „Er steht nicht seinen Mann, kann sich nicht gerade machen, kann nicht einstehen, für das, was er möchte.“

In diesen alten Sprüchen steckt tatsächlich viel Wahrheit.

Nichtverarbeiteter Gram und Ärger zeigt sich in einem krummen Rücken. Haltungsschäden weisen auf eine Diskrepanz zwischen unserer inneren und äußeren Haltung hin. Es gibt immer einen Grund, warum wir gebeugt und gebückt laufen. 

Bandscheibenvorfälle weisen auf einen starken existentiellen Druck. Oft sind es auch unverarbeitete Konflikte um die nächsten Schritte, die scheinbar eine große existentielle Bedeutung haben.

Schmerzen in der Brustwirbelsäule sind häufig Hilferufe nach mehr emotionaler Unterstützung. 

All dies zusammengefasst bedeutet: Chronische Rückenschmerzen haben sehr viel mit Unaufrichtigkeit zu tun. Es geht um die Unaufrichtigkeit sich selbst gegenüber. 

Die Therapie ist dann ganz einfach: Es ist die Arbeit an der Aufrichtigkeit sich selbst gegenüber. Wir sollten die Dinge, die uns schwierig und anstrengend sind auf ihre Stimmigkeit für uns prüfen. Wir sollten Schritt für Schritt unsere Schattenthemen anschauen und bearbeiten. Unsere Schattenthemen sind die Themen, die wir nicht anschauen wollen, die wir tief in uns versteckt haben. Jedoch belasten sie uns jeden Tag. Sie sind wie ein Seil, welches uns nicht vorankommen läßt und welches uns schließlich krumm werden läßt.

Selbstverständlich gibt es eine ganze Reihe von Dingen, die wir auf Körperebene tun können, um das Symptom erträglicher werden zu lassen oder gar ganz verschwinden zu lassen. Es sind Massagen, Wärmepackungen, Akupunktur und Sport.

Yoga, Tai-Chi und Meditation sind ganz besonders geeignet, weil sie uns helfen zur Ruhe zu kommen und unsere inneren Themen zu verarbeiten.

Podcastfolge zum Blogbeitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.