Wie hilft der Ayurveda bei Kopfschmerzen?

25. Okt 2020 | Allgemein, Energie, Gesundheit, Kopfschmerzen, Schönheit, Zähne

Neben Rückenschmerzen sind Kopfschmerzen eine der häufigsten Gründe für eine ärztliche Konsultation.

In der Schulmedizin gibt es 176 verschiedene Arten von Kopfschmerzen.

Im Ayurveda werden immerhin 11 verschiedene Kopfschmerzen unterschieden.

40-60 % aller Menschen sollen gelegentlich unter Spannungskopfschmerzen leiden. Chronische Kopfschmerzen haben immerhin 7 % aller Männer und 14 % aller Frauen.

Um die Entstehung von Kopfschmerzen aus ayurvedischer Sicht betrachten zu können, möchte ich etwas ausholen: Im Ayurveda besteht alles auf der Erde aus den fünf Elementen:

  1. Erde – das Prinzip der Masse
  2. Wasser – das Prinzip der Kohäsion und Flüssigkeit
  3. Feuer – das Prinzip der umwandelnden Energie
  4. Luft – das Prinzip der Beweglichkeit
  5. Himmel – das Prinzip des freien Raumes

Diese Elemente sind in den Drei Bioenergien vertreten:

  1. Vata – aus den Prinzipien von Raum und Beweglichkeit
  2. Pitta – aus dem Prinzip der umwandelnden Energie
  3. Kapha – aus den Prinzipien von Kohäsion und Masse

Daraus ergeben sich unterschiedliche Aufgaben für die jeweilige Energie:

  1. Vata – verantwortlich für Bewegung, Kontrolle, Taktung
  2. Pitta – verantwortlich für Umwandlung, also Verdauung und Stoffwechsel
  3. Kapha – verantwortlich für die Körpermasse, Stabilität und Kühlung

Ein Gleichgewicht dieser Kräfte ist die Ursache für Gesundheit.

Dabei ist das Gleichgewicht der Doshas nicht als etwas starres zu sehen, sondern als ein dynamisches Gleichgewicht. Die Doshas kontrollieren sich gegenseitig. Wenn ein Dosha aus dem Gleichgewicht gerät, werden automatisch die Vorgänge im Körper verändert. Eine chronische Dysbalance der Doshas ist Ursache von Krankheit.

Der Vata-Energie kommt eine ganz besondere Bedeutung zu. Vata ist als der Chef oder der Dirigent zu sehen. Vata sorgt für die Taktung der Körpervorgänge und gibt jeweils die Impulse für Veränderung.

Auf der geistig- emotionalen Ebene sorgt Vata für Begeisterung, Intuition und Schnelligkeit.

Was passiert bei einer Vata-Störung?

Wenn Vata überreizt ist, treten folgende typische Symptome auf:

  • Schmerzen
  • Unruhe
  • Schlafprobleme
  • Tinnitus
  • Zittern
  • Blähungen
  • Unregelmäßiger Stuhlgang

Wie Anfangs erwähnt werden im Ayurveda 11 verschiedene Arten von Kopfschmerzen unterschieden. Die häufigste Form ist jedoch der Kopfschmerz aufgrund einer Vata-Störung. Dieser Schmerz tritt plötzlich auf. Die Schmerzqualität ist stechend. Die körperlichen Symptome werden gerne von einer Tendenz zu Ängsten und Sorgen begleitet. Die Symptomatik wird verschlimmert durch Schlafmangel, unregelmäßige Ernährungsgewohnheiten, übermäßige körperliche Aktivität, mentale Überstimulation, Sorgen und Stress.

Was sind die Prodomalzeichen?

Prodomalzeichen sind die Vorzeichen, welche auftreten, bevor der Kopfschmerz sich ausbildet. Es können Trockenheit, Unruhe, Augenzittern, eine Steifheit im Nacken oder ein Schweregefühl sein. Wenn wir achtsam sind, die Vorzeichen erkennen, können wir den Kopfschmerz abwenden.

Wie werden Kopfschmerzen im Ayurveda behandelt?

  1. Vermeidung ursächlicher Faktoren.

Im Ayurveda geht man immer an die Ursache einer Erkrankung – so auch beim Kopfschmerz. Zunächst werden die Zusammenhänge zwischen den Lebensgewohnheiten und deren Wirkung im Hinblick auf die Kopfschmerzproblematik betrachtet.

Bei der Ernährungs- und Lebensstilberatung muss im Detail geklärt werden, wie die Ursachen, welche für die Energiedysbalance sorgen, eliminiert oder zumindest minimiert werden können.

Sehr gerne wird Yoga als eine effektive Methode eingesetzt, um das Verhaltens-, Denk- und Gefühlsmuster bewusst zu beeinflussen und in eine Balance zu bringen.

  1. Dosha beruhigende Maßnahmen

Im Ayurveda steht die Verdauung immer im Vordergrund, da dies das Zentrum der Energie ist. Es wird daher zuerst geschaut, dass die Verdauung gut eingestellt ist. Ganz besonders bei Vota-Erkrankungen, denn der Darm ist der Sitz des Vata-Dosha.

Die erste und einfachste Maßnahme ist: -> nur bei Hunger essen.

Der zweite Schritt ist: -> 2-3 Gläser heißes Wasser am Morgen trinken

Zur Förderung der Verdauung werden verschiedene Kräuter eingesetzt: -> Kreuzkümmel, Ingwer und verschiedene Kombinationen.

Es werden Doha-ausgleichende Mittel eingesetzt, wie -> Sesam, Bala oder Ashvagandha

Zu den Dosha-beruhigenden Maßnahmen gehören auch äußerliche Anwendungen, wie -> Körpermassage -> Kopfmassage -> Fußmassage

  1. Ausreitende Verfahren

Wenn die Dysbalance sehr stark ausgeprägt ist und diese konservative Therapie nicht ausreicht, werden ausreitende Maßnahmen eingeleitet, bis hin zur Pancakarma Therapie. Diese ausleitenden Maßnahmen werden erforderlich bei sehr stark ausgeprägten oder chronischen Erkrankungen.

Folgende reinigende Maßnahmen werden eingesetzt:

-> Vamana: therapeutisches Erbrechen

-> Nasya: Nasenspülungen

-> Virecana: therapeutisches Abführen

-> Raktamiksana: Aderlass

-> Basti: medizinische Einläufe

Podcastfolge zum Blogbeitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.