Wie reinige ich die Zunge richtig?

3. Nov 2019 | Allgemein, Ayurveda, Ernährung, Gesundheit

Um die Zungenreinigung herrschen noch sehr viele Fragen und Unsicherheiten. Die Fragen, welche mir am meisten gestellt werden, möchte ich in diesem Artikel zusammenfassen.

Die Zunge ist ein empfindliches Organ. Ist da eine Zungenreinigung nicht eher schädlich?

Es stimmt, die Zunge ist ein empfindliches Organ. Es ist jedoch auch ein Ausscheidungsorgan, auf dem sich sehr viel Belag ansammelt und zusätzlich noch Belag und Bakterien ansammeln, nämlich all die Bakterien und Mikroorganismen, die sich im Mundraum befinden. 

Daher sollte eine Zungenreinigung immer effizient und sanft erfolgen. Scharfe Mittel und grobes Handling sind hier fehl am Platz.

Eine Möglichkeit für eine effiziente Zungenreinigung ist das ayurvedische Ölziehen und Zungenschaben:

Ölziehen ist ein täglicher Fixpunkt der ayurvedischen Lehre. Das Ritual am Morgen gehört für Anhänger der indischen Heil- und Gesundheitsphilosophie wie Zähneputzen zu einem Start in den Tag. In den letzten Jahren ist das Thema auch im Westen angekommen. Der russische Arzt Dr. F. Karach stellte die Praxis zu Beginn der 90-er-Jahre auf einem Kongress vor. Auch in slawischen Ländern gehört das Spülen mit Sonnenblumenöl zu einem wichtigen Ritual zur Erhaltung der Gesundheit. Erfahrungen zufolge kann Ölziehen dabei helfen, Krankheiten zu vermeiden, die auch außerhalb des Mundes auftreten. Eine positive Wirkung wird der Methode bei folgenden Beschwerden nachgesagt:

  • Magen-Darm-Erkrankungen (besonders Magengeschwüre und Magenschleimhautentzündungen),
  • Erkrankungen des Blutes,
  • Erkrankungen der Nieren und der Leber,
  • grippale Infekte, Bronchitis
  • Akute Hautprobleme oder chronische Erkrankungen der Haut (Akne, Neurodermitis, Schuppenflechte),
  • chronische Schlaflosigkeit,
  • Frauenleiden wie Regelschmerzen oder PMS

sind nur einige davon. Das Prinzip ist einfach: Antibakterielle Wirkstoffe im Kokosöl oder einem anderen Öl, das dafür verwendet wird, gelangen über die Mundschleimhaut in den ganzen Körper. 

Der Mund ist die erste Station der Verdauung, wo auch wertvolle Mikronährstoffe in den Blutkreislauf gelangen können. Nach einer gewissen Zeit können durch das Öl unterschiedliche Krankheitserreger, pathogene Bakterien (das sind jene, die krank machen), Viren oder Pilze abgetötet werden. Durch die Aufnahme an den Schleimhäuten gelangen die Wirkstoffe in den ganzen Körper. Deswegen ist Ölziehen mehr als nur reine Mundhygiene.

Wie wirkt die Methode?

Ölziehen soll dem Körper vor allem Schadstoffe entziehen und nützliche Mikronährstoffe wie Antioxidantien, die die Zellen schützen, über die Schleimhäute in den Organismus schleusen. Wissenschaftlich belegt ist diese Methode im Westen noch nicht. Vor allem Inder und Menschen in Russland wissen aber schon seit vielen Jahrhunderten um die gesundheitsfördernden, positiven Auswirkungen des Ölziehens auf den gesamten Organismus. Es wird gegen alle Arten von Beschwerden verwendet.

Durch das Schwenken von Öl im Mundraum soll die Mundschleimhaut dazu angeregt werden, Giftstoffe und Krankheitserreger abzusondern. Das Öl bindet diese Erreger und Schadstoffe, die dann damit nach der Prozedur ausgespuckt werden. Bakterien, die sich besonders gerne von Zucker ernähren, können durch die Säure ihrer Stoffwechselprodukte den Zahnschmelz angreifen. Durch Schäden in der Struktur des schützenden Zahnschmelzes können sie auch direkt in die Zahnsubstanz eindringen und dort ihr Unwesen weiter treiben. Öle wie Kokosöl können diese Bakterien auflösen und die Zähne zusätzlich mit Mineralien versorgen, die den Schmelz robuster machen. Sie greifen aber nie die nützlichen an und reagieren nur mit pathogenen Bakterien.

In der Mundgesundheit hilft Ölziehen gegen:

  • Zahnfleischbluten,
  • Entzündungen im Mundraum, Zahnfleischentzündungen und Parodontitis,
  • Mundgeruch,
  • verfärbte Zähne, die durch Zahnbelag ihr natürliches Weiß verloren haben,
  • Zahnschmerzen,
  • Zahnstein,
  • Mundtrockenheit und rissige Lippen.

Ölziehen kann auch beim Abnehmen helfen und den Säure-Basen-Haushalt im Körper wieder ins Lot bringen.

Wie funktioniert Ölziehen?

Ölziehen ist eigentlich ganz einfach, gesund und kostengünstig. Alles, was Du dafür brauchst, ist ein hochwertiges, gutes Öl und etwas Zeit nach dem Aufstehen. Anleitung zum Ölziehen Schritt für Schritt:

  1. Zunge reinigen. Mit einem Zungenspatel entfernst Du Beläge von Deiner Zunge. Dadurch kann das Öl besser wirken und die Zunge wird sauber rosa. Durch eine Reinigung kannst Du auch besser schmecken und die Massage der Zungen-Reflexzonen kann wichtige Organe von Herz über Dünndarm, Gallenblase und Niere aktivieren.
     
  2. Das Ölziehen sollte gleich nach dem Aufstehen und auf nüchternen Magen passieren. Vorher solltest Du nicht einmal Wasser zu Dir nehmen. Zahnprothesen sollten vor der Anwendung entfernt werden. Einen Esslöffel Öl Deiner Wahl nun in den Mund nehmen und 15 bis 20 Minuten im Mund hin und her bewegen. Bei Infektionen, Parodontitis oder Pilzbefall im Mund kannst Du ein paar Tropfen Grapefruitkernextrakt, Teebaumöl oder andere geeignete ätherische Öle unter das Öl mischen. Du kannst zwischendurch kleine Pausen einlegen, damit das Öl wirken kann. Auf keinen Fall solltest Du aber damit gurgeln oder das Öl samt den gelösten Giftstoffen verschlucken.
     

 

Podcastfolge zum Blogbeitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.