Zahn – Organ – Verbindungen

28. Mrz 2021 | Allgemein, Ernährung, Gesundheit, Kopfschmerzen, Vitalität, Zähne, Zahnfleisch

„Ist es wirklich wahr, dass Zähne und Organe miteinander in Verbindung stehen?“

Ja. Zähne und Organe stehen über verschiedene Wege miteinander in Verbindung. Einer dieser Wege ist der Energieweg. Wir nennen diese Energiewege „Meridiane“. Es sind Leitbahnen, die unseren Körper durchziehen und in denen Energie fließt. Diese Energie wird auch als Lebensenergie – oder Qi –  bezeichnet.

Insgesamt gibt es 12 Hauptmeridiane. Sie sind nach den Organsystemen oder Funktionskreisen benannt. Diese Hauptmeridiane liegen direkt unter der Haut. Dadurch sind sie auch verschiedenen Behandlungen leicht zugänglich. Entlang der Meridiane liegen auch die Akupunkturpunkte, durch die wir die Energie in einem Meridian beeinflussen können.

Die Funktion der Meridiane:

  1. Über die Meridiane fließt die Lebensenergie Qi durch den Körper. Diese versorgt alle Organe, die Sinnesorgane und das Gewebe mit Energie.
  2. Meridiane verbinden die Organe miteinander.
  3. Meridiane verbinden das Innere mit dem Äußeren miteinander.
  4. Durch die Meridiane werden Störungen und Probleme innerer Organe durch äußere Symptome aufgezeigt. Durch die Störung des Qi-Flusses werden Krankheiten aufgezeigt.
  5. Da zu jedem Meridian ein Hautareal gehört, können wir den Energiefluss durch Behandlung der entsprechenden Hautpartie verbessern. Wir nennen dies Akupunktur, Akupressur oder Meridianmassage.

Wir unterscheiden 5 Hauptfunktionskreise:

  1. Den Nieren-Blasen-Funktionskreis
  2. Den Leber-Gallen-Funktionskreis
  3. Den Magen-Milz-Funktionskreis
  4. Den Lungen-Dickdarm-Funktionskreis
  5. Den Herz-Dünndarm-Funktionskreis.

Jedem Funktionskreis ist ein Sinnesorgan, ein Bereich der Wirbelsäule, ein Hautareal und eine Zahngruppe zugeordnet.

Innerhalb eines Funktionskreises stehen die Organe und Zähne miteinander in Wechselbeziehung.

Reizungen, Überbelastungen und Fehlregulationen werden zunächst innerhalb eines Funktionskreises ausbalanciert. Erst wenn die Störung weitreichender ist und über eine längere Zeitspanne andauert, greift sie auf andere Körperbereiche über.

Verbindung der Funktionskreise zu den Zähnen:

  1. Nieren-Blasen-Funktionskreis -> Schneidezähne
  2. Leber-Gallen-Funktionskreis -> Eckzähne
  3. Magen-Milz/Pankreas-Funktionskreis -> 1. und 2. Molaren im Oberkiefer und Prämolaren im Unterkiefer
  4. Lunge-Dickdarm-Funktionskreis -> 1. und 2. Molaren im Unterkiefer und Prämolaren im Oberkiefer.
  5. Herz-Dünndarm-Funktionskreis -> Weisheitszähne

Innerhalb eines Funktionskreises können Störfelder von den Zähnen ausgehend zu einer entsprechenden Symptomatik am Organ führen.

Aber auch: Eine Organstörung kann einen Zahn schwächen und ihn anfälliger auf Karies und Parodontitis machen oder einen Schmerz verursachen.

Möchtest Du detailliertere Informationen zu den Zahn – Organ – Beziehungen?

Dann empfehle ich Dir meinen „Verzahnungskompass“. Dort findest Du die nötigen Informationen, um zu erkennen, welches Organ sich über welchen Zahn melden kann oder welcher Zahn auf welches Organ Einfluss nehmen kann. Den „Verzahnungskompass“ findest Du hier: https://verzahnungskompass.de/

In der TCM unterscheiden wir zwischen den großen Hauptorganen, den Yin- und den großen Hohlorganen, den Yang-Organen.

Große Hauptorgane = Yin-Organe

Herz

Leber

Milz/Pankreas

Lunge

Niere

Große Hohlorgane = Yang-Organe

Dünndarm

Gallenblase

Magen

Dickdarm

Blase

Podcastfolge zum Blogbeitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.